Sportfreundliche Schule

Albert-Schweitzer-Schule ist „Sportfreundliche Schule“

Fit wie ein Turnschuh sind sie, die Schülerinnen und Schüler der Albert-Schweitzer-Schule. Der eine mehr, der andere weniger, Spaß hatten jedenfalls alle am gleichnamigen Fitness-Parcours in der Turnhalle. Eltern, Großeltern und Lehrkräfte betreuten Stationen, an denen die Kinder Geschick, Schnelligkeit und Ausdauer unter Beweis stellen konnten. Geschnittenes Obst und Wasser standen zur Stärkung bereit.

Die Veranstaltung bildete den Rahmen für die feierliche Verleihung der Auszeichnung zur „Sportfreundlichen Schule“. Um dieses Prädikat zu erhalten, muss die Schule einen besonderen Schwerpunkt auf sportliche Aktivitäten legen und das sportliche Profil muss im Schulprogramm abgebildet sein. Die Sport-Fachschaft um Lars Poppenborg mit Gabriele Uthmann, Angeline Retirado und Stephanie Bergmann freute sich besonders, dies erreicht zu haben.

Neben dem regelmäßigen Sport- und Schwimmunterricht und einer Sport-AG bereichern verschiedenste Vereine den Unterricht der Schülerinnen und Schüler. So erteilen die Judo-Crocodiles und die Handballsparte des SSC Dodesheide Schnupperstunden. Das DFB-Mobil kommt regelmäßig und zu den Basketballerinnen der GiroLive Panthers hat sich schon ein freundschaftliches Verhältnis entwickelt. Die Teilnahme an Sportwettkämpfen in den Bereichen Fußball, Basketball und Schwimmen ist selbstverständlich.

Neu im vergangenen Schuljahr war der Triathlon der dritten Klassen. Die Schülerinnen und Schüler der Klassen 3a und 3b schwammen zunächst eine Strecke von 100 Metern im Nettebad, bevor sie anschließend auf ihre Fahrräder stiegen und eine Distanz von 2400 Metern zurücklegten. Da wurde eifrig in die Pedale getreten. Rund ums Nettebad führte auch die Laufstrecke von 1200 Metern. Dieser Dreikampf bot eine große Herausforderung, aber auch einen besonderen Anreiz für die Kinder, die zum Teil über sich hinauswuchsen. Besonders freuten sich die beiden Sieger Lotta und Levi über Medaillen und Pokale sowie eine persönliche Anerkennung der Triathlon Weltmeister (über die Ironman Distanz: 3,8 km schwimmen, 180 km Rad fahren und 42 km laufen) Patrick Lange und Sebastian Kienle.

Bei der Verleihung der Auszeichnung zur „Sportfreundlichen Schule“ betonte Benjamin Rotkehl von der Landesschulbehörde dann auch, dass er von einer solchen Veranstaltung an einer Osnabrücker Grundschule hier zum ersten Mal höre. Entsprechend stolz nahmen Schulleiterin Dorothea Lesemann und Sportlehrer Lars Poppenborg das Zertifikat für die Schule entgegen, bevor Kinder, Eltern und Lehrkräfte sich an Getränken und belegten Brötchen stärken konnten.

Sportlich soll es auch in den nächsten Wochen weitergehen mit dem „Ninja Warriors“ Wettkampf und einem Handball-Aktionstag.

Kommentare sind geschlossen.